DAS AUßERGEWÖHNLICHE IM SCHEINBAR GEWÖHNLICHEN SEHEN

Henri Loyrette / ehemaliger Präsident und Direktor des Louvre, Paris

Es gibt Momente in unserem Leben, in denen ein glücklicher Zufall den Lauf der Ereignisse zu beschleunigen scheint und das Unerwartete eintreten kann. So habe ich im September letzten Jahres anlässlich eines in Malaysia von einem gemeinsamen Freund organisierten Essens den berühmten Designer Guy Oliver kennengelernt. Er wiederum hat mir von einem Künstler berichtet, der einen unglaublichen Versuch unternommen hat: eine Million Photos in einem Zeitraum von zwei Jahren aufzunehmen. Was bei diesem noch nie dagewesenen Unterfangen aber noch bedeutender ist, ist die Tatsache, dass diese Aufnahmen alle aus ein und demselben Fenster gemacht wurden und noch gemacht werden.

Der Photograph Ahae (im alten Koreanischen bedeutet dieser Name „Kind“) hat dabei seine Vision einer seit zwei Jahrzehnten bewahrten und geschützten Landschaft getreu eingefangen und fordert uns auf, das Außergewöhnliche in dem scheinbar Gewöhnlichen zu sehen. Ein Wechsel der Lichtverhältnisse oder des Wetters kann ein und denselben Gegenstand ganz anders erscheinen lassen. So kann die Oberfläche des Wassers einem Stein oder einer Quecksilberlache ähneln, die Umrisse eines im Sonnenlicht aufgenommenen Vogels können wie eine zarte Zeichnung wirken.

Wenn Sie all diese Bilder genau betrachten, werden Sie die Formen ein und desselben Baumes oder ein und denselben Vogel entdecken, die der Künstler beide im Laufe der Jahreszeiten, jeden Tag, Minute um Minute, mit großer Hingabe beobachtet hat: die Schönheit des Universums in einem Sandkorn, wenn man so will. Unsere Welt zeigt sich uns in ihrer ganzen Schönheit und Vielfalt, man braucht sich nur die Zeit zu nehmen, um sie zu betrachten. Dennoch sollte auch der technologische Aspekt nicht außer Acht gelassen werden: Einige der Aufnahmen konnten dem Publikum nur dank der jüngsten Entwicklungen im Bereich der Photographie zugänglich gemacht werden, wobei die 5x10m großen Leuchtkästen zu nennen sind, die eine großformatige Reproduktion ermöglichen.

Das Universum Ahaes bietet unendlich viele Möglichkeiten und ich wünsche aus tiefstem Herzen, dass Sie Freude an dieser Ausstellung seiner Werke haben werden, die – was außergewöhnlich ist – vom Louvre veranstaltet wird.

Back